Unsere kostenlose Service-Rufnummer

0800 / 15 16 17 0

Motive des Kreuzwegs an St. Michael übergeben

3_1_2_Frankfurt.jpg

Die Genossenschaft der Friedhofsgärtner Frankfurt eG hat am Mittwoch, den 17. Februar 2010 neun mobile Kreuzwegstationen an das katholische Zentrum für Trauerseelsorge St. Michael in Frankfurt übergeben. Die Bildtafeln zeigen Motive des Kreuzwegs, die in Zusammenarbeit zwischen Friedhofsgärtnern, Steinmetzen und Pfarrer Joachim Metzner zum Tag des Friedhofs im vergangenen September entstanden und ab sofort die katholische Kirche St. Michael schmücken.

Zum Tag des Friedhofs 2009 auf dem Frankfurter Hauptfriedhof präsentierten Friedhofsgärtner und Steinmetze anhand von einzeln gestalteten Parzellen die Stationen des Kreuzwegs und luden die Besucher der Veranstaltung dazu ein, sich auf einen Trauerweg zu begeben, der zugleich ein österlicher Hoffnungsweg ist. Neun aus Sandsteinblöcken und Pflanzen gestaltete Situationen stellten dabei in symbolischer Form die Szenen des Leidensweges Jesu dar. Im Mittelpunkt dabei stand vor allem die Symbolik von Pflanzen, Farben und Formen. So wurden beispielsweise bei der ersten Station – Jesus wird zum Tod verurteilt – rote Heidepflanzen verwendet, die das Leiden Christi symbolisieren. Der Sandsteinblock wurde von Station zu Station immer mehr zerschlagen, bis am Ende nur ein Steinhaufen übrig blieb, der für den vom Zorn und Hass der Menschen zerriebenen Jesus stand.

„Mit der Verbindung unserer Friedhofskultur und den christlichen Ritualen haben wir es geschafft, die Besucher des Tags des Friedhofs zum Nachdenken und Innehalten einzualden“, erläuterte Michael Ballenberger von der Genossenschaft der Friedhofsgärtner. Die große Resonanz der Besucher habe schließlich dazu geführt, die dargestellten Motive auf Dauer zu erhalten und in einem entsprechenden Rahmen zu präsentieren. „Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit Pfarrer Metzler haben wir uns für das katholische Trauerzentrum St. Michael entschieden, wo die einzelnen Motive als mobile Bildtafeln gezeigt werden“, so Ballenberger.